Räuber und Gendarm

Kinder, die sich viel bewegen, sind meistens ausgeglichener. Und ausgeglichene Kinder machen Eltern noch mehr Spaß als sonst. Und dürfen Kinder Rollen wie Räuber und Gendarm übernehmen, geht es ihnen erst recht gut. Ideal ist das Spiel „Räuber und Gendarm“ auch für den Kindergeburtstag, um die Kinder sich mal richtig auspowern zu lassen.
Für „Räuber und Gendarm“ benötigt man ein großes Spielareal, am besten mit ein paar Versteckmöglichkeiten. Wollfäden mit 50 cm Länge werden gebraucht, um zu unterscheiden, wer Räuber und Gendarm ist. Dann werden zwei Gruppen gebildet und den Räubern die Wollfäden um einen Arme gebunden. Dann kann es auch schon losgehen mit „Räuber und Gendarm“. Die Räuber bekommen ein paar Minuten Vorsprung und dürfen sich innerhalb der Spielfläche verstecken. Dann schwärmen die Gendarmen aus, um die Räuber zu suchen. Begegnen sich Räuber und Gendarm, versucht der Gendarm dem Räuber das Wollband vom Arm zu reißen.

Sollte dies gelingen, muss sich der Räuber zu einem Sammelpunkt begeben, der vor dem Start von „Räuber und Gendarm“ festgelegt wird. Räuber können durch dreimaliges Klopfen auf den Rücken befreit werden, dies versuchen die Gendarmen bei „Räuber und Gendarm“ natürlich zu verhindern, in dem sie Wächter am Sammelpunkt aufstellen. Wir ein Räuber befreit, muss der Gendarm ein neues Wollband hergeben. Sind aber alle Räuber gefangen, ist „Räuber und Gendarm“ zuende, dann können die Rollen getauscht werden.

„Räuber und Gendarm“ ist gut geeignet für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Mindestens 8 Kinder sollten mitspielen, sonst ist „Räuber und Gendarm“ einfach zu schnell zuende.

Artikel bewerten:

44 Bewertungen (Ø 4.3 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: