Verstecken

Hierzulande gibt es beinahe keine Kinder, die dieses Spiel nicht kennen, denn fast alle lernen es bereits in frühesten Jahren kennen. Das Spiel mit der Bezeichnung „Verstecken“ ist insofern forteilhaft, dass es bereits ab einer Teilnehmerzahl von zwei Personen gespielt werden kann und dass man vor Spielbeginn keinerlei Vorkehrungen treffen muss. Darüber hinaus ist die Wetterlage nicht von Bedeutung für das Stattfinden des Spiels, denn es ist sowohl zuhause als auch draußen spielbar.
Im Grunde ist dieses Spiel so einfach gestaltet, sodass es nicht besonders vieler Erklärungen bedarf. Es wird lediglich zu Beginn ein Kind ausgewählt, welches sich in eine Ecke stellt, dabei mit beiden Händen sein Gesicht verdeckt und gleichzeitig wahlweise bis zehn oder zwanzig zählt. Zum selben Zeitpunkt verstecken sich die übrigen Kinder an einem Ort ihrer Wahl, am besten so gut, dass niemand sie zu finden vermag.

Wenn das zählende Kind bei Zahl zehn oder zwanzig angekommen ist, ruft es laut den Satz „Ob versteckt oder nicht, ich komme“ und beginnt die anderen zu suchen. Das Spiel endet dann, wenn alle Kinder gefunden wurden. Danach wird jenes Kind zur suchenden Person, welches als erstes gefunden wurde. Zusammenfassend ist zu erwähnen, dass dieses Spiel bereits eine sehr lange Tradition aufweistund in diversen Teilen der Welt auf unterschiedlichste Weise gespielt wird.

Heutzutage beginnen schon Kleinkinder damit, mit ihrer Mutter verstecken zu spielen, denn sie lieben es, wenn die Mutter so tut, als sei sie nicht da und plötzlich wieder erscheint und dabei das Wort „Guggug“ ruft und das Kind am Bauch kitzelt. Obwohl das Spiel bereits seit vielen Jahrzehnten, wenn nicht sogar seit Jahrhunderten existiert, hat es nicht an seiner Wirkung verloren und bringt jedem Kind noch immer unheimlich viel Freude.

Artikel bewerten:

3 Bewertungen (Ø 3.7 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: