Schnitzeljagd

Ein Kindergeburtstag ist immer etwas Aufregendes. Da wollen sich alle austoben. Also warum nicht eine Schnitzeljagd machen? Was ist nun eine Schnitzeljagd? Diese kann man mit verschiedenen Variationen machen. Natürlich ist es auch toll, wenn bei der Schnitzeljagd die Eltern oder größeren Geschwister mitmachen. Ist das Wetter passend, kann man dazu Papierschnitzel nehmen. Es werden zwei Parteien gebildet. Da gibt es die Fährtenleger und die Sucher.
Die Schnitzeljagd beginnt, indem die erste Gruppe losläuft und unterwegs auf dem Weg die Papierschnitzel verteilt. Die Sucher beginnen die Schnitzeljagd, circa 30 Minuten nach dem Aufbrechen der Fährtenleger, indem sie den Papierschnitzeln folgen umso die Fährtenleger zu erhaschen, denn dann endet das Spiel.

Bei Wind kann man die Schnitzeljagd aber nicht mit Papierschnitzeln spielen, denn diese würde ja davon fliegen. Hier empfiehlt sich bei der Schnitzeljagd, die Fährte durch Hinweise auf Zetteln zu legen. Man nimmt also Papier und Stifte und beschreibt, wie der Weg verläuft.

Diese Zettel werden bei der Schnitzeljagd unterwegs ausgelegt. Zum Beispiel an einen Baum geklebt oder unter einen Stein gelegt. Sollten bei der Schnitzeljagd Kinder mitmachen, die noch nicht lesen können, kann man die Zettel auch bemalen. Denn so verstehen es auch die Jüngsten. Noch schöner ist es, die Schnitzeljagd mit Kreidepfeilen zu spielen.

Die Pfeile können auch mal in die Irre leiten. Der Pfeil zeigt gerade aus und auch nach rechts oder links. Dann muss man sich für einen Weg entscheiden. Erwischt man bei der Schnitzeljagd den falschen Weg, muss man wieder umdrehen. Am Ende erhoffen sich die Sucher, die Fährtenleger noch vor dem Ziel zu erwischen.

Das bedeutet dann das Ende der Schnitzeljagd.

Artikel bewerten:

94 Bewertungen (Ø 4.0 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: