Wer bin ich - mal anders

Kinder lieben Tiere, vor allem in jüngeren Jahren. Und wie oft ertappen wir sie dabei, wenn sie diverse Tierarten nachmachen, sei es durch Fauchen oder bellen. Nicht ohne Grund identifizieren sich Kleinkinder am meisten über Laute mit einer miauenden Katze oder einer muhenden Kuh.
Und welches Kind hat noch nie die Frage gehört: Wie macht die Ente? Alles das verpackt in einem Spiel ist eine willkommene Einladung zu ausgelassenem Lachen beim Kindergeburtstag Ihres Kindes: Wer bin ich – mal anders. Hierfür denken Sie sich einfach verschiedene Tiere mit markanten Tierlauten aus, sagen wir Hund, Wolf, Katze und Tiger. Diese Tiere schreiben Sie auf kleine Zettel und teilen die Anzahl der Kinder in etwa gleich große Gruppen auf.

Bei zum Beispiel 14 Kindern wären das bei 4 Tieren 2 Gruppen á 4 und 2 Gruppen á 3 Personen.

Diese 14 Zettelchen falten Sie und verteilen Sie an die Kinder mit der Regel: Niemand darf den Zettel des anderen sehen! Und jetzt beginnt das Spiel. Die Kinder müssen sich nun gegenseitig finden, aber ohne Worte! Nur Tierlaute dürfen verraten, welches Tier man ist.

Vor allem bei Katze und Tiger oder Hund und Wolf kann das schon zu Verwirrungen kommen, und ist vor allem ein Genuss für Ihre Ohren und die der Kinder. Ganz abgesehen davon, dass jeder sich kugeln wird vor Lachen. Eine Variante ist, dass man statt Tierlauten Bewegungen machen lässt, also Pantomime.

Für die verschiedenen Tiere kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen – vom Hängebauchschwein über einen Vogelstrauß bis hin zum Delfin ist alles möglich.

Artikel bewerten:

42 Bewertungen (Ø 4.3 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: